Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Ausgabe 121
Ausgabe 122
Ausgabe 123
Ausgabe 124
Ausgabe 125
Ausgabe 126
Ausgabe 127
Ausgabe 128
Ausgabe 129
Ausgabe 130
Ausgabe 131
Ausgabe 132
Ausgabe 133
Ausgabe 134
Ausgabe 135
Ausgabe 136
Ausgabe 137
Ausgabe 138
Ausgabe 139
Ausgabe 140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Ausgabe 406
Ausgabe 407
Ausgabe 408
Ausgabe 409
Ausgabe 410
Ausgabe 411
Ausgabe 412
Ausgabe 413
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Die Rückkehr der Chili-Peitsche!




 

Ich freue mich immer wieder, durch Köln zu streifen, denn im Nahumfeld erlebt man immer tolle Abenteuer und lernt es, bemerkenswerte Produkte zu schätzen, z. B. "Werner's Chili-Peitsche (feurig-scharf)". Man muss aber auch offen auf die Leute zugehen, Aussagen wie "Meine Manschettenknöpfe waren teurer als Dein Kleinwagen!" gestalten die Annäherung nicht einfacher und unkomplizierter. Dies möchte ich nur als Lebenstip losgeworden sein. Wäre es nicht treffender, diese Kolumne "Köln - die Übersexualisierung der Wurstware" zu nennen? Und überhaupt: Wo zur Hölle liegt eigentlich "Handgepäck"? Und: Haben die 'ne Städtepartnerschaft mit Kölle?! Oder Stuttgart? Ähnlich gruselich: Wenn man bei dem Wort "GOTT" vier Buchstaben austauscht, kommt "BIER" heraus. Sehr, sehr unheimlich ...

 

Überhaupt, was für eine beschissene Welt! In meinem dresdner Hotel gibt es zu den Baked Beans und Kochrührei nur Siedewürstchen und keine Bratwürstchen, Ignorantenpack! Wie soll ich die denn um 06.15 Uhr runterkriegen? Der KVB ist auch immer perfider unterwegs und lässt jetzt perfekt getarnte Kontrollettis auflaufen, die aussehen als hätten sie den Schwarzfahrhosenbandorden erster Klasse oder spielten ganz oben mit in der Graffito-Champions-League. So getarnt kontrollieren sie in Dreiergruppen die Reisenden, mit Vorliebe am Flughafen einsteigend, wenn 50 Prozent der Fahrgäste aus allen Wolken fallen und stammeln "Ich dachte, man könne im Zug nachlösen". Das ist nicht mehr die Welt von Jürgen "Ich-fahr'-schwarz-mit-de'-KVB-de-Hals-voll-krieje-de-Bonze-nie"-Zeltinger. Und als ob das nicht alles genug wäre: Im Büro haben wir jetzt so'n Kaffeeautomat mit den ganzen Modepüppchensorten wie Cappriciosa und Latte Tonno, oder wie datt Zeuch heisst! Pizza ausm Kaffeeautomaten? Bestimmt ohne Käse (= Stoiber)... Wenigstens ist der Kaffeeautomat so stylish wie der Gottvater der Dosenpfandautomaten. Das Auge trinkt mit.

 

Was ist eigentlich Suevia? Eine "Mottomensa", wie Roth es andeutete? Oder eben "Dynamischer Unruheherd", wie dies unser AHV definierte? Oder ein so-called "schwarzes Corps?" Werde dem ganzen nachgehen. Habe auf Zuruf einer Kollegin gestern ein altes niederrheinisches St. Martinslied ergooglet! Und sofort waren Sie wieder da, die schrecklichen Erlebnisse des Kinderalters. Während alle um mich herum mit Raider, Nippons und Nappos nur so zugeschmissen wurden, bekam ich immer nur Mandarinen. Naja, auch als Nurmandarinenbekommer kann noch etwas aus einem werden, zum Beispiel Personalberater ;-) Hier also der Soundtrack zum Mandarinen-Kindheitstrauma:

 

"Sag Jong, halt mech dat Päerd ens aan, loop Möller, loop!
Ech mott ens na de Müehle joan, loop, Mölller, loop!
Onn Du löpps wie Du löpps, Follemente!
Wie Du löpps Schopp on Schüere üverhoop, loop, Möller, loop!

Hei breng ich Uech däe Haversock, loop' Möller, loop!
Däe sollt Öer mech ens mahle strock, loop, Möller, loop!
Onn Du löpps wie Du löpps ..

Onn Koarren habb ech ooch gebreit, loop, Möller, loop!
Datt hadd Oer mech joa letz geseit, loop usw.
Onn Du löpps wie Du löpps …

Dör Bockert däe kömp morge noch, loop usw.
Däe öß vor osse Verkesdroag, loop usw.
Onn du löpps wie Du löpps …

Dör Weet, de loag all lang parat, loop usw.
Ha woar alluter noch te schoad, loop usw.
On Du löpps wie Du löpps.

Nou molter mech mär neet te sträng, loop usw.
Datt ech Uech rekommandeire kann! Loop usw.
Onn Du löpps wie Du löpps…
"

 

 

Dem Mandarinenalb war ab 1985 nur noch mit Extremeschülerlotsing zu begegnen! Von A. Einkaufsliste zur Umsetzung im Nonprofitbereich vorgelegt bekommen. Anstatt "Putzschwämme" "Putschschwämme" auf dem Einkaufzettel, neudeutsch "Fast-Moving-Consumer-Goods-To-Do-Liste", gelesen. Ich fragte mich: "Was sind Putschschwämme?" Anorganische Seelebewesen, die sich für Regierungsumstürze interessieren? Und deren Lieblingskomponist? Puccini? Naja, irgendwie komme ich von diesen Humorverbrechen-Flashbacks nicht los... In acht Tagen werde ich samstags im ICE nach Köln sitzen, um mich herum sich selbst überschätzende Businessmen, die vom Fussball soviel verstehen wie behütetet aufgewachsenen Kunsthochschüler vom Capo der Ultras Basel und ein, zwei Feierabendbier trinken und hoffen, dass einer von der Sangria Front "Die Kotzbröckchen" so vernehmungsfähig ist, dass ich die Ergebnisse im ICE via SMS erhaschen kann. Denkbar wäre auch die Zusammenziehung, zweier wirklich.... cooler Personalberaternamen, die da wären "Hike" (die lässige Form von "Heiko" oder "Highcaux") und "Barracuda" zu HIKARRACUDA! Was meint Ihr? Oder einen Tarnnamen, der jedem Geschäftsreisenden das Blut in den Adern gefrieren lässt: "Gepäcknachkontrolle"!

 

Humbug rennt! Mit einem zackigen "Wer 'Halt Pohl!' sagt, muss nicht 'Witta Pohl!' sagen", grüsst Euer Sean Humbug

 

P.S.: Und wenn man bei "OGOTT" fünf Buchstaben austauscht, kommt "UBIER" heraus, eine hervorragende Lokalität, in der man sich das vierbuchstabige Getränk schmecken lassen und gleichzeitig Fußballglotzen kann....