Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgabe 321
Ausgabe 322
Ausgabe 323
Ausgabe 324
Ausgabe 325
Ausgabe 326
Ausgabe 327
Ausgabe 328
Ausgabe 329
Ausgabe 330
Ausgabe 331
Ausgabe 332
Ausgabe 333
Ausgabe 334
Ausgabe 335
Ausgabe 336
Ausgabe 337
Ausgabe 338
Ausgabe 339
Ausgabe 340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgaben 401-420
Ausgabe 421
Ausgabe 422
Ausgabe 423
Ausgabe 424
Ausgabe 425
Ausgabe 426
Ausgabe 427
Ausgabe 428
Ausgabe 429
Ausgabe 430
Ausgabe 431
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Impressum
Datenschutzerklärung
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Vom Schülerlotsen zum Evakuierungshelfer - lang' lebe das Ehrenamt!



Es lebt sich wunderbar ohne Reputation in diesem Internet. Das ist mir vor allem am 2. Advent kristallklar geworden.



Probealarm! Ich orchestrierte unlängst das Verlassen der vierten Etage des Gebäudes meines Arbeitsgebers mit einer Evakuierungsweste über dem Anzug. Socken und Manschettenknöpfe passten farblich jedoch nicht zur Weste. Ich habe einfach keine neongelben Socken und Manschettenknöpfe. Noch nicht. Ich erkannte: HR IST EIN KNALLHARTES GESCHÄFT! Man übernimmt Verantwortung. Auch für andere. Und ich bin heilfroh, dass es nur ein Probealarm war. Entgegen anderslautender Gerüchte würde ich mich im Ernstfall nicht in Sozialnetzen entäußern. Ich kann sehr gut damit leben, falls es NIE zu dieser Nagelprobe kommt. Aber die Weste hat es mir angetan.

 

Aus dem schönen Hessenlande erreichte mich von Mitweltmeister CAFH die Botschaft: "Dieses beseelte Lächeln. Da schließt sich der Kreis zu den Schülerlotsentagen der Jugend. DEM VOLKE DIENEN!!!" Ja, in den Momenten des Probealarms musste ich oft an den Prinzen von Wales denken. Es lebt sich einfach wunderbar und frei ohne Reputation in diesem Internet.

 

... auf der Suche nach weiterer Inspiration in der Adventszeit schaute ich auch in alte Ausgaben und stolperte dabei über etwas, das seine Aktualität auch nach einem Jahrfünft immer noch nicht verloren hat, leider:

 

Ein Kind aus der Unterschicht heißt Kevin-Jérôme. Wenn es in der Schule rumzappelt, leidet es an ADS und bekommt Ritalin.

 

Ein Kind aus der Oberschicht heißt Tomke Finn-Leonard. Wenn es in der Schule rumzappelt, ist es hochbegabt.

 

... und was ist eigentlich mit Geige spielenden Kindern aus der Mittelschicht? Obwohl: Das klingt abgekürzt [GeiSpieKi (M)] beinahe schon wieder ein wenig wie diese Bizarro-Bewegungen, die gerade allerorten aus dem Boden sprießen: "Honigmelonen gegen Satanismus", "Pelztiere gegen intensive Darmspiegelungen", "geln gegen Indoktrination durch Aussiedler", "Calvinisten retten rechtsradikale Autos", "LiGeBuS" oder "Libuda" und so weiter. Aber nicht nur aus dieser Ecke kommt Aufregenswertes.

 

Vielleicht sollten einige Menschen einfach mal einen anderen Blickwinkel einnehmen. Aber das ist von meiner Denke her vermutlich viel zu schuelerlotsy! Schließen möchte ich mit den gleichermaßen besinnlichen wie wahren Worten des großen Philosophen Gianluigi Buffon: "Als Kind schießt Du Tore. Dann wächst Du auf, verblödest und wirst Schülerlotse Evakuierungshelfer Torwart."

 

Es weihnachtet schön, bleibt besinnlich - wünscht Euer Schomberg.