Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgabe 381
Ausgabe 382
Ausgabe 383
Ausgabe 384
Ausgabe 385
Ausgabe 386
Ausgabe 387
Ausgabe 388
Ausgabe 389
Ausgabe 390
Ausgabe 391
Ausgabe 392
Ausgabe 393
Ausgabe 394
Ausgabe 395
Ausgabe 396
Ausgabe 397
Ausgabe 398
Ausgabe 399
Ausgabe 400
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Ausgabe 406
Ausgabe 407
Ausgabe 408
Ausgabe 409
Ausgabe 410
Ausgabe 411
Ausgabe 412
Ausgabe 413
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Im Querdenkerpool springe ich ohne Badekappe vom Beckenrand!



Ein total unterschätztes Produkt: Butterbrotpapier! Kann zur Kennzeichnung der Stullenzugehörigkeit sogar beschriftet werden. Teufelswerk! Zum Butterbrot gönn' ich mir zum Jahreswechsel gerne mal eine eiskalte Nafri Cola mit Zero Tolerance.




Ich habe zwei Vorsätze fürs neue Jahr: 1. Dummheit beim Namen nennen und bekämpfen. 2. Aufmerksamer & noch empathischer werden. Den zweiten Vorsatz konnte ich in der ersten Woche direkt umsetzen: Denn nach einiger Zeit der intensiven Beobachtung, von Deutz nach Mülheim, schlich sich wirklich der Eindruck in meinen Kopf, als könne ich den Regionalexpress nicht durch diese Tür verlassen! P.S.: Diese bodenlose Flyer-Frechheit werde ich noch nicht einmal ignorieren. NOCH NICHT EINMAL IGNORIEREN!!


Im Querdenkerpool springe ich vom Beckenrand - und zwar ohne Badekappe! Oder anders: Herzlich willkommen im Lutherjahr!

 

Es wird das Sommermärchen mit Zeremonienmeisterin MC Käßmann. Und - obwohl ich sehr unverdächtig bin, protestantisch zu denken und zu handeln, bekomme auch ich unfreiwillig wider Willen am 31.10.2017 einen "Feiertag" aufgedrückt. Weil 500 Jahre Luthers Thesen Sieg über den großen Monsterkürbis Reformationstag es offenbar wert sind, allen einen Feiertag zu spendieren.

 

Der Jahreswechsel in Köln war wieder einmal sehr schön, wenn man ihn bahnhofs- und domfern verbrachte, dabei Raclette aß und Kapitänsmützen trug, die von der US-amerikanischen Unterhaltungsserie "Love Boat" inspiriert waren. Im Nachgang der Ereignisse, die am Bahnhofsvorplatz stattfanden, verlieh' ich am "Büdchen des Friedens" meiner Hoffnung Ausdruck, dass man nun ohne ideologische Scheuklappen und mit gesundem Menschenverstand die Herausforderungen und die Bedrohungen von außen und innen diskutiert. Man scholt schalt nannte mich einen hoffnungslosen Idealisten. Man sah mich auf der Mauer, auf der Lauer. Ich stellte - ihnen und mir - dann die Frage:

 

Bombo: "Hmmh, vielleicht bin ich ja ein sogenannter 'GUTMENSCH'?"

 

Carlos: "Nee, aber für 'nen Katholiken hast du offenbar ein erstaunlich optimistisches Menschenbild."

 

Thünn: "Einmal Schülerlotse, immer Schülerlotse... ;-) Wenigstens einer von uns, der zwischendurch Hoffnung und Zuversicht ausstrahlt."

 

Bombo: Nein, keine Zuversicht! Kommt einfach auf die dunkle Seite der Macht, dort gibts Helles!! Und dann: Herzlich willkommen im Land der getarnten Reibekuchen.

 

Carlos: ????

 

Thünn: [macht eine Handbewegung, die rechte Hand nach außen gedreht, rhythmisch und parallel vor dem Gesicht in etwas 10 cm Entfernung, als ob er einen Scheibenwischer nachahmt]

 

In der ersten Januarwoche dann mal wieder nach Äonen im Römisch-Germanischen-Museum gewesen, um zu sehen, was man von Rom so alles für die HEUTIGEN ZEITEN lernen kann... Wobei ich mich wirklich fragen muss, ob ich in diese Faschobude überhaupt noch mal einen Fuß setze! Festgestellt, dass auch Franz Josef Wagner sich im neuen Jahr weiterentwickelt (!) hat, was ihm jedoch auch wieder direkt negativ ausgelegt wird! Es gilt im neuen Jahr nach vorne zu schauen! Obwohl:

 

Ich muss dann doch noch mal auf den 31.10.2017 zurück kommen: Kann ich diesen Feiertag vielleicht weitergeben oder für das Jahr 2018 spenden? Zum Beispiel den armen Berlinern, die als Atheisten und Hipster (Hipster-Atheisten - gibt es so etwas?) sowieso kaum Feiertage haben?! Ich möchte Margot Käßmann einfach nichts schuldig bleiben!!

 

Euch einen guten Start in das Jahr 2017, Euer Schomberg (Gesäßbomber im Querdenkerpool)!

 

 

 

 

P.S.: Ich sehe tote Tannenbäume.