Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgabe 361
Ausgabe 362
Ausgabe 363
Ausgabe 364
Ausgabe 365
Ausgabe 366
Ausgabe 367
Ausgabe 368
Ausgabe 369
Ausgabe 370
Ausgabe 371
Ausgabe 372
Ausgabe 373
Ausgabe 374
Ausgabe 375
Ausgabe 376
Ausgabe 377
Ausgabe 378
Ausgabe 379
Ausgabe 380
Ausgaben 381-400
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Ausgabe 406
Ausgabe 407
Ausgabe 408
Ausgabe 409
Ausgabe 410
Ausgabe 411
Ausgabe 412
Ausgabe 413
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen


Handyfriedhöfe - Eine Legende?!?! (2002)

[Siehe auch Schombergs Welt - Ausgabe 10]

 

Handys (auch umgangssprachlich zunehmend "Mobiltelephone" genannt), sind äußert gesellige Tiere. Angeführt von der Matriachin, unternimmt die Herde alle Aktivitäten gemeinsam. Ob auf ihren Wanderungen, beim Grasen, Baden, Trinken oder Ruhen - die Herde bleibt stets zusammen und die soziale Ordnung gewahrt. Mystische Begebenheiten in der Konzeptionskemenate! Ergo: Die Mär vom "Elefantenfriedhof" ist kein sentimentaler Mythos, der erfunden wurde um die Schädelstätten zu erklären, an denen blutige Handy-Pogrome durch Wilderer stattfanden – sie existieren wirklich. Und einer hat sie entdeckt: Den legendären Elefantenfriedhöfen gleich fand der bekannte Tierforscher Jacques Grossèr mumifizierte Mobiltelefone und ausgebleichte Akkumulatoren. Und Berge von herausgebrochenen Antennen.

 

Wenn ein Handy merkt, daß seine Tage gezählt sind, verabschiedet es sich von seinen Verwandten und begibt es sich – unter Zuhilfenahme bewußtseinserweiternder Drogen wie Chicken-Sandwiches - einem jahrtausendealten Instinkt folgend - in die Konzeptionskemenate zum Sterben. In den letzten Atemzügen liegend hat ein GF788 die kryptischen Worte "Krk mich am Foffel" an die rußgeschwängerte Holzwand geschrieben. Sie haben der Kommunikationkultur gedient. Dieser vielbeschriebene Ort wurde zur letzten Ruhestätte für die bis dato entdeckten drei Handys. Ihren alten Brauch respektierend werden die drei der Unterart Ericsson (der Unterschied zu den finnischen Artgenossen von Nokia ist an den Ohren ablesbar) nicht umgebettet sondern bis zur Heimholung durch den großen Kirmse dort aufgebahrt und – ihre Totenruhe respektierend – nicht der Öffentlichkeit zugänglich gemacht!

 

Doch wenn man ihnen gestattet, eines natürlichen Todes zu sterben, tragen sie manchmal den Leichnam wie in einem Trauerzug. Und sie begraben ihre Toten, indem sie sie mit Kopien, Asche und Filterzigaretten bedecken. Später kommen sie zurück und ziehen die Funkantennen, schleppen sie mehrere Meilen weit oder zertrümmern sie am nächsten Papierkorb, als wollten sie die Händler um die so begehrte Beute bringen, die in zerriebener Form als Potenzmittel für Festnetzvieltelefonierer dient. Trauernde Herden haben sogar die Warenlager von Antennenhändlern gestürmt, um dem geschändeten Leichnam eines Kameraden die Antenne zurückzuholen.

 

Wenn man sie schon gezwungen hat, unwürdig in Hosen- und Jackettaschen zu leben, so wollen sie sich doch wenigstens einen würdigen Tod bewahren.