Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgabe 361
Ausgabe 362
Ausgabe 363
Ausgabe 364
Ausgabe 365
Ausgabe 366
Ausgabe 367
Ausgabe 368
Ausgabe 369
Ausgabe 370
Ausgabe 371
Ausgabe 372
Ausgabe 373
Ausgabe 374
Ausgabe 375
Ausgabe 376
Ausgabe 377
Ausgabe 378
Ausgabe 379
Ausgabe 380
Ausgaben 381-400
Ausgaben 401-420
Ausgaben 421-440
Ausgabe 441
Ausgabe 442
Ausgabe 443
Ausgabe 444
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Impressum
Datenschutzerklärung
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Herr, es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.



Ich fröne manchmal der mediterranen Lebensart. Doch ist auf dieser Dose, einem Mitbringsel von der putzigen Insel Sizilien, nicht auch ein "Gruselclown" abgebildet? Damit macht man doch keine Werbung! Das muss ich noch mal nachrecherchieren und ggf. "Schritte einleiten".




Wieso traurig?! Die Jahre unter Bundeskanzler Juhnke waren doch die glücklichsten der Bundesrepublik! Typisch Lügenpresse.


Es ist Herbst. Der Regionalexpress kriecht, einer angeschossenen Nacktschnecke gleich, durch die Dunkelheit. Nur langsamer.

 

Dabei kann ich Zugverspätungen und windschiefe Sprachbilder nicht leiden. Es bleibt nur die Frage, ob es sich bei der Metapher - ganz im Wondratschek'schen Sinne - um einen Bauchschuss handelt. Diesen unguten Gedanken verwerfe ich in Windeseile. Bei einer Schnecke handelt es sich natürlich um einen BLATTSCHUSS! Wie die gleichnamigen Gebrüder.

 

Mit was für einem Mumpitz man es heutzutage in die Medien schafft ... Ja, ich rede von dieser GRUSELCLOWNSCHEISSE!! Entschuldigt bitte die Ausdrucksweise. Wobei das hier wieder wahnsinnig komisch ist: "Polizei gibt in Riesa Entwarnung: Der vermeintliche Horrorclown vor einer Grundschule war der Hausmeister, mit Warnweste und Gehörschutz." Wie sieht der Herr dann wohl aus? Wie die männliche Ausgabe von Claudia Roth??! Und ist das im Sinne der Maasi schon "Hatespeech"?! Man wird so unsicher in diesen Zeiten, in denen, ich zitiere, "man mit Thomas Mann nicht schon ein Bonner Republiksreaktionär, so eine Art Reichsbürger light des Neuesten Deutschlands? [ist]" Aber mit diesen Gedanken entferne ich mich vor dieser - da wird man echt zum richtigen Altbundesrepubikaner ("Das kommt doch eh alles aus den USA zu uns rüber geschwappt!") - gequirlten Sch***e genannt "Gruselclowns" resp. "Horrorclows". Warum nennt sie niemand in den Medien, die diesem Phänomen ohnehin zu viel Platz einräumt (ich ja hier auch), bei ihrem richtigen Namen: KRANKE ARSCHGEIGEN!?

 

Nach den zunehmenden Attacken von sogenannten Grusel-Clowns auf Passanten fürchtet der Verband Deutscher Zirkusunternehmen einen Imageschaden für die artistische Figur. "Mit einem Clown soll eigentlich Spaß, Freude und Tollpatschigkeit assoziiert werden. Über ihn soll man lachen", sagte der Vorsitzende des Vereins, Dieter Seeger, der Deutschen Presse-Agentur. "Durch die Attacken wird der Clown immer mehr zum Angstobjekt." Klingt wie ein ausgedachter Bandname, oder? "Angstobjekt Clown". Doch der Horrorclown gefährdet eventuell sogar den therapeutischen Einsatz von Klinikclowns! Und in Kassel geht's jetzt auch los: Weltniveau! Wie sagte das ZAG so treffend:

 

"Ich glaub' ja, die Welt geht bald unter. Nicht wegen Krieg oder Umwelt, sondern an der abgrundtiefen Dummheit. Manchmal fragt man sich schon, wie das überhaupt so lange gut gehen konnte."

 

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Leider. Doch, eins noch: Ich habe für mich final einen Entschluss gefasst: Ich trete ab sofort nicht mehr mit Dienstleistern in Geschäftsbeziehung, die am Telefon ständig "supi!" sagen. Und mir wurde kristallklar: "In die deutsche Musikgeschichte wird Stephan Remmler aber wohl als eine ihrer größten Schelmenfiguren eingehen, als lebender Beweis einer Macht, die es so fast nur in der Kunst gibt: Ein paar Minuten geniale Musik – und man kann ein ganzes Leben davon zehren." Er sprang als Künstler und landete als solcher: Kein musikalischer Gruselclown, nirgends!

 

Der Schlusssatz dieser Kolumne, auf der ich mich leider nicht ein ganzes Leben lang ausruhen kann, lautet diesmal: Entschuldigt bitte, liebe Leserinnen und Leser, dass ich so viele KRAFTAUSDRÜCKE benutzte, aber dem "Phänomen", das jetzt sogar in der Wetterau ankam, konnte ich mich leider nicht anders nähern; ich gelobe Besserung - das ist ein Satz und deutlich kürzer, als ihn Hetzer Thomas Mann formuliert hätte.

 

"Verschenkt mehr Rosenkohl an Halloween!", wünscht Euer digitaler Grusel Pausenclown Schomberg.