Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Ausgabe 406
Ausgabe 407
Ausgabe 408
Ausgabe 409
Ausgabe 410
Ausgabe 411
Ausgabe 412
Ausgabe 413
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Zeitkapsel Kleiderschrank!!



Leider gab es bei der "Aktion Kleiderschrank ausmisten" - neben Glücksfunden wie Doc-Martens-Schuhen, einem anthrazitfarbenen Anzug und einem Westham-United-Trikot - auch einen schrecklichen Motten-Verlust!! Dieses Donkey Jacket konnte ich nur noch dem Altkleidercontainer überantworten!! Wenigstens fiel ich dort keinem Altglasbetrüger zum Opfer!


Nach nur zehn Jahren, in denen inhäusig immer wieder und wieder insistiert wurde: "Miste Deinen Kleiderschrank mal aus! Da passt nichts mehr rein!" (ja, er war ja sogar so voll, dass ich vor einem guten halben Jahr mein wunderbares Krawatten-Karussell abbauen musste), habe ich an einem Wochenende, an dem kein Fußball stattfand und ich auch sonst keinen Freizeitstress hatte, mein Herz in die Hand genommen und mich an resp. in den Kleiderschrank gewagt.

 

Unaussprechliches kam zutage! Ich habe etwa fünf schwarze Jeans (!) gefunden. Aber kein "Blue Jean". Jean Genie. Als ich an Tag eins den Kleiderschrank ausgemistet hatte, brachte ich mehr als 20 Pfund alte Hemden, Hosen und Anzüge dem Humana in Kalk vorbei. ‪Bestimmt kaufe ich 2018 dann meine gespendeten alten Klamotten wieder zurück als gefühlte "Vintage-Schnäppchen". =:-|‬ So völlig will ich das nicht ins Reich der Legende verweisen. Am Ende des Tages triefte die Nase und tränten die Augen. Aber der Einsatz lohnte sich:

 

Ich entdeckte einen sehr guten anthrazitfarbenen Zweiteiler, der immer noch (oder schon wieder?!) passt. Einen Doppelhalter. Und das seit 2007 (!) vermisste Westham United-Trikot mit der tollen Dr.Martens-Werbung fiel mir wieder in die Hände!! Gelobt sei der Herr. Oder eben Frau Feynschliff, die nie, nie, niemals aufgab ... ;-)

 

Ich fand auch noch zehn Ein-Dollar-Noten (!) - mit einer Hugo-Boss-Geldklammer (!!) zusammengehalten! Das war echt abgefahren. Ich wusste gar nicht, dass ich jemals so etwas besaß, denn Geldklammern sind ja eigentlich der maschmeyereske Antichrist. Oder anders: "Geldklammern sind das Kokain des kleinen Mannes." (Prof. Dr. Wolfram Hutsteiner) Danach brach ich den Versuch ab und widmete mich an Tag 2 nur noch den "Aufräum"- und "Falt"-Arbeiten, bei denen ich vehement unterstützt wurde. Vielleicht hätte ich nicht so früh aufgeben dürfen - eventuell hätte ich noch das Bernsteinzimmer gefunden!! Aber es gab auch - siehe das erschütternde Bilddokument - schwere Verluste zu beklagen: Mein Donkey Jacket wurde ein Raub der Motten!!

 

Ein geschätzter Ex-Kollege begleitete den Vorgang "im Internet" mit einem zu Herzen gehenden Post:

 

Ich sehe vor meinem inneren Auge einen Kleiderschrank, der nur vordergründig ein Aufbewahrungsmöbel aus Holz, Leim, Schrauben und Scharnieren ist. Vielmehr öffnet sich hier eher ein Tor in eine andere Welt, in ein Labyrinth aus Gängen, an den Wänden Regale montiert, vollgestopft mit Fußballdevotionalien, englischen Kleidungsstücken und Erinnerungsfetzen. Alles liederlich sortiert und uneinheitlich handgeschrieben beschriftet. Mal mehr, mal weniger verstaubt, motten- und mäusezerfressen.

 

Die alten CDs, Fanshop-Utensilien und Tourplakate aus der Shoko-Heijmberg Zeit in Japan finden sich sicherlich irgendwo. Doch wo, weiß niemand so recht. Hinten bei den Manschettenknöpfen oder doch irgendwo dazwischen, wo sich ein Zuber "Happy Socks" mit einem Paar Kamikaze-Docs vergnügt? Who knows.

 

Inmitten des nur für Außenstehende chaotisch anmutenden Szenarios sitzt der Meister selbst unter einen Krawattenkarussell, faltet karottenfarbige Cordhosen und summt mit selig verzerrtem Gesicht: "I would go out tonight but I haven't got a stitch to wear".

 

Einen Stich bekam ich tatsächlich, als ich das großartige + völlig vergessene "SCHOCK' DEINE ELTERN - LIES EIN BUCH!!-T-Shirt wiederentdeckte!! Dieses Produkt aus dem Jahr 1990 wurde selbstverständlich nicht dem Spenden-Kleidersack resp. dem Altkleidercontainer übergeben!!!

 

Frau Feynschliff meinte am Tag, als ich den Humana-Laden, in den ich die Spenden brachte, von außen fotografierte ("Ist für Facebook") noch: "Du machst ja schon eine ganz große Nummer draus!!" Ich weiß wirklich nicht, wie sie immer auf so etwas kommt!!

 

Wer freut sich über etwaige Erhellungen zu diesem Anwurf? Euer Schomberg!