Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Wie ich zwei alten asiatischen Damen das Konzept "Zugtrennung" erklärte!



Köln in a nutshell: Die ausgetauschte Rolltreppe an Gleis 1/2 ist aufgrund von Vandalismus wieder außer Betrieb - und an Gleis 4/5 hat man einfach aus der 7 ("Juli") eine 8 ("August") gemacht. Die Rolltreppe als Symbol für Köln 2017. Jaja, es ist die DB Regio, die dort baut. Aber leider ist alles in diesem Artikel richtig. Ich habe wohl einfach zu viele Hoffnungen in Oberbürgermeisterin Henriette Reker gesetzt...




Aus sieben mach' acht!! Ein Faserschreiber kann Dein Freund sein, wenn es mit der Baumaßnahme mal wieder etwas länger dauert!




Vielleicht hätte ich das Konzept Zugtrennung besser tanzen statt zeichnen sollen?!


Manchmal bedeutet so ein Wochenend-Städteurlaub einfach auch: die schwierigsten Herausforderungen annehmen. Meistern. Dinge tun. Und hernach Getränkegutscheine der Deutschen Bahn nicht ablehnen können. "Wovon faselt der Schomberg denn jetzt schon wieder?!", werdet ihr Euch fragen und ich versuche es mal im ganzen Satz:

 

Nachdem sich der Schock langsame legte, dass ich durch Falscheingabe meines PINs alle Fotos seit Sommer 2016 auf meinem iPhone gelöscht habe, dachte ich im ICE Monaco Franze wieder an meinen diabolischen Plan, ein Kinderbuch zu schreiben:

 

"Helles im Wunderland". Der Plot ist simpel: Es geht um einen philanthropischen Bierbrauer, der ein Paralleluniversum rettet, das von Stillstand und Dösigkeit bedroht wird. Und mit gesunden Eiern, die auf Mauern sitzen und einer guten Königin, die sich für Digitaltechnologien interessiert.

 

... und während ich noch darüber nachdachte, wie hoch der wiedererkennbare Teil der Handlung werden sollte, wurden wir auf einmal gezwungen, auf der Rückfahrt zwischen Frankfurt Flughafen (Fernbahnhof) und Köln, noch zwei alten asiatischen Damen zu helfen, das Konzept "Zugteilung" in Köln-Deutz zu verstehen. Und daraus Handlungen abzuleiten.

 

Denn auch "Google Translator" hilft nicht weiter, wenn man nicht einmal in der Landessprache sagen kann, aus welchem Land man kommt. Es waren Koreanerinnen oder Chinesinnen, die kein Mandarin sprachen. Und kein Deutsch und kein Englisch. Aber das Telefonat mit ihrem Neffen half dann doch. Und Frau Feynschliff und ich bekamen - von der sichtlich erleichterten Zugbegleiterin - als Belohnung für die ganz selbstverständliche Hilfe noch Getränkegutscheine der DB. Gottseidank gab es keine Schokolade!!

 

Aber eins nach dem anderen:

 

Die beiden stiegen in Frankfurt Flughafen (Fernbahnhof) zu, der Älteren wuchtete ich den weltschwersten Koffer auf die Ablage, was sie mit einem "Dankescheen" und gefühlt vierhundert angedeuteten "Sitzverbeugungen" / Kopfnicken quittierte. In Höhe von Limburg an der Lahn erfolgte die Durchsage, dass der Zug in Köln-Deutz geteilt werde, und während ich so überlegte, ob das Schloss in Montabaur nun ockerfarben oder im "Münchner Gelb" gestrichen ist, kam die Schaffnerin in das Großraumabteil. Die englische Übersetzung der Information über die Zugteilung, war auch nicht ganz selbsterklärend, deshalb wies ich auf die beiden neben uns sitzenden Fahrgäste, und sagte: "Ich glaube, das müssen sie den beiden Damen noch einmal erklären". Denn ich hatte mitbekommen, dass sie nach Düsseldorf wollen und sie hatten auch mehrfach "Düsseldorf? Düsseldorf?" gefragt. "Die beiden Damen wollen nach Düsseldorf", teilte ich der Zugbegleiterin mit, die ob der Info etwas sparsam guckte! Das Ganze erinnerte mich an mein Zwei-Wort-Italienisch aus dem Jahr 2008, als ich die deutsche Frage, "Entschuldigung, fährt dieser Eurostar von Mailand auch nach Florenz?" an den Schaffner wie folgt richtete: "Di Firenze?"

 

Die Zeichnung der Schaffnerin war keine große Hilfe, mein Versuch etwas dramatischer - aber wirklichen Durchbruch, neben Hand-und-Fuß-Unterhaltungen, Gesten und Höflichkeitsbekundungen brachte keine der beiden Versuche, die Umsteige-Info per Kugelschreiber zu vermitteln.

 

Wer dann die bahnbrechende Idee hatte, den Neffen (oder in welchem Verwandschaftsverhältnis er auch stand, egal: Er sprach Deutsch!) der beiden anzurufen, weiß ich nicht mehr. Auf jeden Fall führte dieses Unterfangen - nach mehreren Telefonaten - zum Erfolg. "Jaja, kein Durchgang zwischen den Zugteilen möglich! Kein Durchgang möglich! Sie müssen in Deutz aus- und in den anderen Teil einsteigen. Ich kümmere mich um die Koffer und bringe sie dort hin." Meine Worte übersetzte er und die beiden grinsten wie Honigkuchenpferde und agierten sehr deutsch: Etwa zehn Minuten vor der Ankunft liefen sie schon zum Ausgang. Eine weitere Mitfahrerin hatte sich angeboten, sie zum anderen ICE-Teil zu begleiten.

 

So wurde am Ende an Gleis 11 doch alles gut und die beiden Damen gingen mit dem Gefühl zum anderen Zugteil, dass es ein paar nette Langnasen im Rheinland gibt.

 

Et hät noch immer jot jejange! Euer Schomberg (Zuggeteilt, niemals!).