Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgabe 341
Ausgabe 342
Ausgabe 343
Ausgabe 344
Ausgabe 345
Ausgabe 346
Ausgabe 347
Ausgabe 348
Ausgabe 349
Ausgabe 350
Ausgabe 351
Ausgabe 352
Ausgabe 353
Ausgabe 354
Ausgabe 355
Ausgabe 356
Ausgabe 357
Ausgabe 358
Ausgabe 359
Ausgabe 360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgabe 401
Ausgabe 402
Ausgabe 403
Ausgabe 404
Ausgabe 405
Ausgabe 406
Ausgabe 407
Ausgabe 408
Ausgabe 409
Ausgabe 410
Ausgabe 411
Ausgabe 412
Ausgabe 413
Ausgabe 414
Ausgabe 415
Ausgabe 416
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Eiszeit auf dem Pfandflaschen-Zwergplaneten Pluto!



Bald deckt die EISZEIT alles unter einem weißen Leichentuch zu! Und die einzige Hoffnung gibt uns Loriot: "Denn nur wer innerlich und äußerlich rein ist, wird dem Untergang entkommen."




"Mama Rainer, der Mann mit dem Bier ist da!" http://www.trinkkontor.de/ - Flüssiges von A-Z!




Neulich am Leergutautomaten im REWE zu Kalk. Ab welcher Flaschenzahl gilt man denn als Pfandflaschensammler?! Und was ist mit Studenten und wilden WG-Parties?! Und warum werden die Peters-Kölsch-Flaschen nie angenommen?! Fragen über Fragen!


EISZEIT... und ich rede hier nicht von "Erdbeer-Schokolade-Vanille" (oder für die Jüngeren: "Cookies-Schlumpfeis-Tofu") sondern von im loriot'schen Sinne: "Nach den Berechnungen des international anerkannten Professors Pirckheimer hat der Venusmond Tetra seine Umlaufbahn verlassen und rast nun auf die Erde zu. Sein Aufprall steht unmittelbar bevor. Dies bedeutet das Ende unseres Planeten." Deckt Euch alle mit Senf ein! Denn auch Wurzelbürsten und Badezusatz kann uns nicht mehr retten. So lange es aber noch warm ist, könnte man sich mit einem Sprung in ein Flussbad abkühlen. Dieses Flussbad mitten in Berlin - wo sonst? - wird aber Inhalt einer späteren, meinungsfreudigen Kolumne sein. Überhaupt gilt doch:

 

Der Esprit von früher ist einer Reaktionskompetenz bei Reizwörtern gewichen. Fällt ein bestimmtes Stichwort, dann erwacht die Sorte Stand-by-Mensch kurz aus seinem Dämmerzustand, um den gegenwärtigen Konsens der Twitter-Timeline abzuspulen. Wir kommunizieren selbst analog bereits in «Hashtags», «Retweets» und «Gefällt-mir's». Bewundert wird, wer up to date ist – ein Zustand, der sich dank Smartphones während eines kurzen Gangs auf die Toilette herstellen lässt, sofern man das mobile Endgerät nicht gleich schon am Tisch benutzt, um es regelmäßig zu tätscheln wie der James-Bond-Bösewicht sein weißes Kätzchen.

 

Im letzten Akt dieses Trauerspiels werden die Fotos des Abends auf Facebook hochgeladen, um den Gepeinigten für die Dokumentation der Leere wie zum Hohn auch noch ein «Gefällt mir» abzuringen. Trimalchios Bestattung 2.0.

 

 

Früher, in der Alten Bundesrepublik gab es großartige Bewegtbilder, ich meine nicht nur "Sigi, der Straßenfeger", nein auch das Fernsehspiel "Beule, oder wie man einen Tresor knackt", mit dem großen Menschendarsteller Dieter Krebs, und dem traumschönsten Dirk-Dautzenberg-Moment der Weltgeschichte bei Minute 53.44: "Diese Weite. Diese unendliche Weite..."

 

Und die Spex wagt, ganz altbundesrepublikanisch, "Eine musikalische Reise tief ins Herz der bundesrepublikanischen Finsternis": "Original Blödel-Hits". Eine Platte übrigens, die sich in meiner Sammlung befindet. Das Fazit: "Das Leben ist kein Fassbinder-Film. Schon Goethe wusste: Man trinkt nicht immer nur Wein, man trinkt ja auch mal Branntwein. Also hoch die Tassen."

 

Während ich wirklich sehr berührt war vom Brief des sechsjährigen Laurenz Justus Merlin an das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt ("Ich denke, Pluto ist traurig, dass er kein Planet mehr sein darf.") öffnete mir Carlos, der Libero die Augen: "Das ist natürlich ein Fake von Merlins Hubschraubermama, um frühzeitig Aufmerksamkeit für ihren kleinen Hosenmatz zu generieren. Solche Stories machen mich speien." (Zitat leicht überarbeitet) Es war aber eben auch Carlos, der die Frage nach der Pfandflaschenmenge beantwortete:

 

"Das ist eine sehr gute Frage. Ich bin auch schon scheel angeguckt worden vor dem REWE, als ich mit zwei großen, gelben Säcken voller leerer Wasserflaschen ankam. Und das ausgerechnet von den Herren im Eingangsbereich mit der Bierflasche in der Hand.

 

Das Verhalten am REWE-Leergutautomaten ist übrigens der beste Indikator für Dinge wie Sozialkompetenz, Lebensberechtigung, kriminelles Potential etc. - damit könnte man sich so manchen Psychologen und Gutachter sparen."

 

... das Verhalten am Pfandflaschenautomaten ab sofort teilhabend beobachtend, grüßt Euer Schomberg.