Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgaben 401-420
Ausgaben 421-440
Ausgabe 421
Ausgabe 422
Ausgabe 423
Ausgabe 424
Ausgabe 425
Ausgabe 426
Ausgabe 427
Ausgabe 428
Ausgabe 429
Ausgabe 430
Ausgabe 431
Ausgabe 432
Ausgabe 433
Ausgabe 434
Ausgabe 435
Ausgabe 436
Ausgabe 437
Ausgabe 438
Ausgabe 439
Ausgabe 440
Ausgabe 441
Ausgabe 442
Ausgabe 443
Ausgabe 444
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Impressum
Datenschutzerklärung
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Köln, ordentlicher als sein Ruf!



Dieses Köln ist deutlich ordentlicher als sein Ruf! Hier achtet man/frau auf eine vernünftige Müllentsorgung! Entgegen der oft bemühten Klischees von Köln, dreckig und anarchistisch, werden herausgerissene Verkehrspoller nämlich ordentlich "weggeworfen".


 

Mit meiner Wimpernzangen-Miniatur beim letzten Mal hatte ich wohl eine Tür geöffnet. Einige Leser fühlten sich getreten, über vielfältige Kanäle ähnliche Erlebnisse kundzutun, die durchaus meinen Glauben an die Menschheit, den ich längst verloren habe, nicht mehr in Frage stellen.

 

Eine Gastleserin vom legendären Kalker Kaffee schrieb: "Mir saß in der Bahn mal jemand gegenüber, die wohl einigermaßen kurz vorher beschlossen haben muss, Dreadlocks zu haben... auf jeden Fall bearbeitete sie ihre schon teilverfilzten Strähnen mit einer Häkelnadel ... es gibt einfach Momente im Leben anderer, an denen möchte ich nicht teilhaben." Wohl wahr. Das ist echt, hüstel, "schwierig".

 

Natürlich gab es auch patzige Politkommentare, die ich trotz der Prämisse "keine Politik!" beantwortete: "Sowas hat es in der 'guten, alten Zeit' natürlich nicht gegeben! Da gab es gar keine Frauen (war doch eine, oder?) im öffentlichen Raum. Die haben am heimischen Herd dem Herrn Gemahl das Leben verschönert." Diese polemische Spitze entschärfte ich umgehend mit Takt und Diplomatie: "Du bist 'n Spinner! Ich rasiere mich ja auch nicht in der S-Bahn oder zupfe mir die Nasenhaare. Man muss nicht jede Lebensäußerung zum politischen Kampf umdeuten." Florett statt Säbel! Und eine Ex-Kollegin schrieb: "Ich saß letztens in der Bahn und eine Dame (?) hat sich die Nägel gefeilt und ihre Hornspäne verteilt!!! *würg* Von daher: ein Hoch auf die Wimpernzange!"

 

Und mein guter Freund aus der Abteilung Grobschliff spendierte einfach einen Link auf ein altes 7. Sinn-Video, das gängige Rollenklischees der Zeit bediente und das ich nur aus dokumentatorischen Gründen wiedergebe. Ergänzend schrieb er: "Das mit der Schminkerei war auch 'früher' schon so, hier zwar ohne Wimpernzange und nicht in der S-Bahn."

 

Und ein anderer wiederum zeigte Verständnis: "Ich nenne sowas effektiv geplante Zeit. Ich meine, was will man denn sonst machen während man auf seine Station wartet? Auf Facebook posten?" Gute Frage. Eigentlich wollte ich ja darüber schreiben, dass Köln deutlich ordentlicher ist als sein Ruf - aber das habt Ihr mir ja wieder kaputt gemacht. Und dann heißt es nachher wieder, Köln sei der Habermas das Kurzarmhemd unter den Städten!!

 

So nicht, meine Damen & Herren, so nicht! Entschlossen: Euer Schomberg.