Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgaben 401-420
Ausgaben 421-440
Ausgabe 421
Ausgabe 422
Ausgabe 423
Ausgabe 424
Ausgabe 425
Ausgabe 426
Ausgabe 427
Ausgabe 428
Ausgabe 429
Ausgabe 430
Ausgabe 431
Ausgabe 432
Ausgabe 433
Ausgabe 434
Ausgabe 435
Ausgabe 436
Ausgabe 437
Ausgabe 438
Ausgabe 439
Ausgabe 440
Ausgabe 441
Ausgabe 442
Ausgabe 443
Ausgabe 444
Ausgabe 445
Ausgabe 446
Ausgabe 447
Ausgabe 448
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Impressum
Datenschutzerklärung
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Es gibt kaum Hundepunks in der Merheimer Heide!



Unlängst in Friedrichshain. Gentrifizierung & Hipsterdisneyland in nur einem Bild: Zwei nicht mehr ganz junge, weibliche "Hundepunks" vor der „Schwäbische[n] Bäckerei“. Das ist Schwabylon Berlin!! Die Geschichten liegen einfach auf der Straße – man muss sie nur sehen!!




„Bist Du Katholik?“ „Zumeist. Manchmal bin ich aber auch Merheimer Heide!“ Manchmal muß man Knöll VI oder Fips Asmussen humormäßig unterbieten.


"Kultur bedeutet heute, dass man zwar, statt Bücher zu lesen, seine Zeit auf Facebook verbringt, aber dafür weiß, welcher Wein zur Dorade passt." (Thomas Glavinic)

 

Wobei der Weinexperte der FAZ und FAS, Stuart Pigott, vor einiger Zeit zwei Grauburgunder aus dem niedrigeren Preissegment empfahl: Einen davon identifizierten wir als unseren leichten Sommerwein aus dem REWE ;-), den wir unabhängig von seiner Weinempfehlung sehr, sehr gerne kaufen! Den anderen, der im ROSSMANN (!) zu erhalten sei, haben wir ebenfalls verkostet & für gut befunden!! Kein "Trauben-Ö", nein, nein, ein heiter stimmender Balkonwein. Beschwingt sitzt man dort, umrahmt von Wildbienen und Kartoffelpflanzen und erfindet am Klapprechner Worte wie "Decruiting". Das nenne ich wirklich mal "Qualitätszeit"!! Es ist so, wie Carlos es unlängst formulierte: "Es ist nicht alles falsch, wenn man am Ar*** der Welt wohnt. Grad merke ich bewusst, wie sehr ich es genieße, bei offenem Fenster hier den ganzen Tag Vogelstimmenradio zu haben, ganz ohne Radio." Wir haben jetzt ein Blaukehlchen-Pärchen* als Untermieter und das beruhigt auch in der Stadt wirklich ungemein.

 

... und dann blättere ich in der lieblichen Oase Kalk in den wenigen, verbliebenen alten Zeitungen, habe ich doch meinen Altpapier-Mount-Everest wirklich abgetragen (!) und überfliege ein altes Interview mit Morrissey, in dem er sich sehr, sehr lobend über den Brexit äußert. Nun ja: Die altersrechten und bizarren Interviews von Morrissey waren mir bisher egal. Aber dass er das einzige Deutschlandkonzert ausgerechnet am 15.07.2018 – dem Tag des Endspiels Deutschland-Frankreich bei der WM in Russland – spielt, hat das Tischtuch final zerschnitten!!

 

Doch die letzte Woche fing ohnehin schon sehr bescheiden an: Monsieur Favre unterschrieb bei Dortmund und das fühlte + fühlt sich nicht gut an. Eher: Es ist irgendwie, als ob Deine Ex – nach einem Auslandssemester - wieder einen festen Freund in Deinem Veedel hat. Und Du sie fast jeden Tag siehst. Und Deine aktuelle Freundin auch noch miserabel kocht. So dass man nostalgisch nach hintern schaut. Ja, so ist Fußball. Aber dank des Mannes, der, wie man wohl in den Achtzigern gesagt hätte, "eine ganz schöne Meise unter'm Pony hat", durfte ich einige schöne Stadturlaube in Städten wie Marseille, Rom & Sevilla verleben.

 

Frau Feynschliff würde jetzt sagen: "Aber das geht doch auch ohne Fußball!" Ja. Geht es. Es ist aber nicht dasselbe. Oder das Gleiche? Das lerne ich wohl nie. NIE! Am Montag musste ich dann einen Kollegen rüffeln, der mich wirklich fragte: ‪"Wie war Dein Wochenende?" "Wieso stelle ich eigentlich alles auf Facebook, wenn Du dann doch fragst!?!"‬ In Sachen Datenschutz bin ich aber immer noch sehr, sehr begeistert von der DS-GVO: Myriaden von Newslettern, deren Existenz ich vergaß, melden sich bei mir & per Nichteinwilligung sorge ich einfach für Hygiene im Posteingang."

 

"Danke, Datenschutz!", findet total begeistert: Euer Schomberg.

 

* Anmerkung des Lektorats: "Es sind Kohlmeisen. Und sie sind auch schon wieder weg. Aber das interessiert an dieser Stelle wohl nicht."