Start / AktuellesInfothekInternKontakteSuchen 
Start / Aktuelles
Schombergs Welt
Ausgaben 1-20
Ausgaben 21-40
Ausgaben 41-60
Ausgaben 61-80
Ausgaben 81-100
Ausgaben 101-120
Ausgaben 121-140
Mein WM-Tagebuch
Ausgaben 141-160
Ausgaben 161-180
Ausgaben 181-200
Ausgaben 201-220
Ausgaben 221-240
Ausgaben 241-260
Ausgaben 261-280
Ausgaben 281-300
Ausgaben 301-320
Ausgaben 321-340
Ausgaben 341-360
Ausgaben 361-380
Ausgaben 381-400
Ausgaben 401-420
Ausgaben 421-440
Ausgabe 421
Ausgabe 422
Ausgabe 423
Ausgabe 424
Ausgabe 425
Ausgabe 426
Ausgabe 427
Ausgabe 428
Ausgabe 429
Ausgabe 430
Ausgabe 431
Ausgabe 432
Ausgabe 433
Ausgabe 434
Ausgabe 435
Ausgabe 436
Ausgabe 437
Ausgabe 438
Ausgabe 439
Ausgabe 440
Ausgabe 441
Ausgabe 442
Ausgabe 443
Ausgabe 444
Ausgabe 445
Ausgabe 446
Ausgabe 447
Ausgabe 448
Semesterprogramm
Fotogalerie
Neuigkeiten
Impressum
Datenschutzerklärung
Infothek
Intern
Kontakte
Suchen

Das hat ein Nachspiel, Herr Kroos! Auch für Korea.



Kroosartig!! Für diese Momente bin ich Fußballfan!!




Manchmal muss man einfach Produkte des Boulevards kaufen. Oder zumindest ablichten.


24.06.2018. Am "Büdchen des Friedens" wurde nie am Sieg im zweiten Gruppenspiel gezweifelt. Obwohl der onkelhafte Thomas Hitzlsperger recht hatte mit seinem Scherzwort: "Die Schweden sind so was wie Mittdreißiger in der Disko. Hinten reinstellen und warten, was sich ergibt."

 

Bombo: "Der Willen und dieses Tor sind der Nukleus der erfolgreichen Titelverteidigung gewesen."

 

Carlos: "Haben die Amateure in der Otto-Fleck-Schneise überhaupt noch Platz für den fünften Pott?! Kroos denken!!"

 

Thünn: "Gähn ... Schon klar. Die zerrütteten Mimis von gestern sind wieder obenauf. Eine Stunde vor dem Anpfiff hast Du den Rausschmiss aller Nationalspieler gefordert, die mal ein Kinderzimmer von IKEA hatten! Mit so 'ner Abwehr gewinnt man den Florida-Cup, aber keine WM. Ihr könnt da gerne irgendwelchen Aberglauben reininterpretieren. Ich sehe eine deutsche Mannschaft, die schlechten Fußball spielt und dabei sehr viel Glück hat. Sehr viel Glück."

 

Bombo: "Bist Du überhaupt Deutscher Anhänger unserer herrlichen Mannschaft?"

 

Thünn: "Also ich kann da nirgendwo einen Verdienst von irgendjemand erkennen. Irrsinniges Glück, sonst nichts. Normalerweise liegen wir schon zur Halbzeit 0-3 zurück mit einem Mann weniger. Reus und Werner mit solider Leistung, Neuer spielt auch ok. Der Rest sind acht Hectors. Beliebig und austauschbar. Müller sollte man draußen lassen, das ist mittlerweile eine Qual für den Zuschauer. Wir sind wieder da, wo wir herkommen. Im Reich des Rumpelfußballs. Weltmeister werden wir never ever. Wär' auch - Stand jetzt - völlig unverdient.

 

Bombo, Carlos [halten sich die Ohren zu und rufen dabei]: "Lalala, wir hören Dich nicht!"

 

Bombo: "Das kann man so sehen, wenn man das Erweckungserlebnis in Minute 95 leugnet. Ich finde Toni Kroos hat völlig recht! Nach dem Spiel sagte er: 'So wie wir gefightet haben, haben wir uns das auch verdient. Es hätte viele Leute gefreut, wenn wir heute rausgeflogen wären, aber so einfach machen wir es ihnen nicht. Natürlich geht das erste Tor auf meine Kappe. Aber man muss dann auch die Eier haben, die zweite Halbzeit so zu spielen. Jetzt müssen wir uns erholen, Südkorea schlagen und überzeugend auftreten.' Dem ist doch nichts hinzuzufügen, oder?"

 

Thünn: "Ich finde Kroosens Selbstbeweihräucherung peinlich. Was hätten sie denn sonst machen sollen nach der Pause? Den knappen Rückstand verwalten und in Ruhe ausscheiden?"

 

Presse & Links

 

Der Pressespiegel

 

"Deutschland stirbt nie" - Internationale Presse feiert Jogis Last-Minute-Sieger

 

"Es macht Spaß, schlecht über uns zu sprechen" (Toni Kroos)

 

Kroos im letzten Moment! DFB-Team zurück im Rennen.

 

8 Fakten über den Kroos-Knaller.

 

Toni Kroos - ein Tor, zwölf Perspektiven.

 

Der Jubel-Zoff nach unserem Siegtor.

 

"SPD-Vize riet Jogi, Kroos auszuwechseln."

 

NETZREAKTIONEN ZU #GERSWE: "Wir müssen Kroos dringend einen Diplomatenpass geben".

 

DFB-TEAM BEI DER WM: Die deutsche Entdeckung der Geschwindigkeit.

 

Kampf ums WM-Achtelfinale: Warum die deutsche Gruppe am spannendsten ist.

 

Post von Wagner: Liebe Nationalelf,

 

Fifa präzisiert Regeln: Los könnte entscheiden, ob Deutschland ins Achtelfinale kommt.

 

DFB-TEAM GEGEN SÜDKOREA: Hummels kehrt zurück – Sorgen um operierten Rudy.

 

Fritz Walter und die Weltmeister von 1954 besuchen den 'Blauen Bock am 27.10.1973 und singen "Schwarz und weiß".

Carlos: "' ... und nur wo Gräber sind, gibt es Auferstehungen', sagte Friedrich Nietzsche. Wir müssen da jetzt durch. Vielleicht werden wir in etwas mehr als drei Wochen lachen über unsere Hasenherzigkeit, wenn Manu Neuer den Weltpokal in den Nachthimmel über Moskau recken wird. Obwohl ich mich gestern kurz schmutzig in meinem Vier-Sterne-Trikot fühlte."

 

Thünn: "Mumpitz! Boateng hatte Riesenglück, nicht der neue Wörns zu sein."

 

Carlos: "Glück hatten wir beim Tor von Reus, obwohl Gomez noch klären wollte für Schweden. Die letzten 10 Minuten des Spiels ging mir nur noch Gottfried Benns 'Einsamer nie' im Kopf rum, das wollte ich dann posten zum Abschluss des Turniers. Des liebenden Menschen unfassbare Einsamkeit und Geworfenheit im Reich der Fußballgötter. Die Zeile: 'Doch wo sind Sieg und Siegsbeweise, aus dem von dir vertretenen Reich?' Ich bin jetzt seit 44 Jahren mit dieser Nationalmannschaft zusammen, und noch immer schafft sie es, mich komplett wegzublasen, auf stumm zu schalten im Augenblick des Glücks."

 

Bombo: "Das war in der Kalkarena anders. Uns hat man bis Düsseldorf gehört. Mindestens!"

 

Carlos: "Bei mir: kein Schrei, kein Laut des Sieges, kein wildes Heulen im Triumph - nur Schweigen, Andacht tiefsten Liebens, in meinem Fußballherzenssumpf. Zum vorletzten Mal so sehr nicht gejubelt vor lauter glücklichster Verblüffung habe ich beim dritten Tor gegen Brasilien 2014, und zum letzten mal so unbejubelt vor Überraschtheit war das vierte Tor gegen Brasilien, das ich ohnehin für ein Replay des dritten gehalten hatte.

 

Alle drei von Toni Kroos. Meister des 'Einfachen, das so schwer zu machen ist.' (Bert Brecht) Was mich am meisten stolz macht ist, dass wir mit zehn gegen elf gespielt haben, als wären wir zwei mehr als der Gegner. Das schaffst du nur wenn du eine gewisse Kultur der Sieghaftigkeit (das Lieblingswort meines alten Lateinlehrers) installiert hast, um dem Gegner deinen Willen aufzuzwingen.

 

Das vollbracht zu haben, bei allem Glück, ist Jogis durch nichts zu schmälernder Verdienst."

 

Bombo: "Die Fußballwelt feiert uns!"

 

Carlos: "Die Fußballwelt hasst uns. Wegen ANGST! Die Koreaner schlagen wir jetzt erst mal 5:0 oder 6:0 ..."

 

Bombo: "Mit der Kirmesabwehr spielen wir nicht zu null ..."

 

Carlos: "Ach, papperlapapp! 5:0 oder 6:0 schlagen wir die Koreaner und danach machen wir uns einen Kopf gegen Brasilien. (Toni Kroos, mit seiner 7-1-Geschichte). Problematisch wird es dann erst im Viertelfinale gegen Belgien. Die uns fußballerisch weit, weit überlegen sind, die wir aber, Horst Hrubesch und ich, schon vor mehr als 30 Jahren im Auge der Gefahr hinter uns ließen. Gelassen haben. Lossten.

 

Also ich sehe nicht EINE Mannschaft in diesem Wettbewerb, die wir nicht besiegen könnten, und die nicht uns besiegen könnte. DAS ist jetzt endlich sieghaftiger Fußball. Und Pillepalle wie 'schlechter Fußball' hat uns nicht '54, nicht '74 und nicht '90 vom Titelgewinn abgehalten."

 

Bombo: "Ich halte es da auch mit dem FIFA-Kommentator: 'When they are down, when are tested - they find a way to win!' Ganz, ganz Kroos!"

 

Carlos: "Was wiederum Menschen mit 'nem Draht zur Metaphysik (ich gehöre leider nicht dazu) gefallen hätte, also Ernst Jünger oder Gottfried Benn (den ich grad wieder mit heißem Herzen lese): Unter meinen neun REWE-Sammelkarten heute (Stange Zigaretten, Bier, Schnaps) nur eine einzige Taugliche: die Nummer 20 in der Glitzerversion, Toni Kroos."

 

Bombo: "Toni Kroos! Schland!!"

 

Carlos: "Geilo. Das wird unser fünfter Titel, davon vier zu meiner Lebenszeit. A life well lived. Aber: Phantomschmerzen. Ich vermisse die Italiener bei dieser WM. Geölte Schurken mit Hang zum Heroismus. Ich vermisse die Italiener bei dieser WM. Und ich muss mir ein neues Hobby zulegen, um der drohenden Langeweile zu entgehen, die das serielle Erringen von Weltmeistertiteln mit sich zu bringen pflegt.

 

Thünn: "Wo ist denn heute unser Weltmeister in spe? Verschläft Carlos jetzt das Achtelfinale?"

 

Bombo: "Du bist ein ganz schöner Frechdachs!!"

 

Thünn: "Und du ein Filou, Stromer und Luftikus. Im Büro ist es gerade die Hölle in Tüten. Die Leute sind so schon schrecklich genug. Wenn sie dann auch noch alle Fußballexperten sind. 'Herr Tünnenson, was glauben sie denn, wie Jogi Löw ...' 'Ich interessiere mich nicht für Fußball.' Schlimm!"

 

Carlos: "Ich schuf hier grade Platz im Bücherregal für den fünften Pokal, Ihr Torfnasen. Apropos: Rudy hat Nase, Hummels trainiert wieder, und Schiri am Mittwoch ist dieser unfähige Ami, hab' ich das alles soweit richtige verfolgt? Und im Hintergrund ein Ermittlungsverfahren gegen zwei Betreuer, das am Ende dann zum Abzug von drei Punkten führen wird, oder zur Manipulation der Lostrommel?

 

Ich habe ohnehin viel gelernt, am Samstag: Moderner Fußball ist, wenn 22 Tätowierte hinter einem Ball herlaufen, und am Ende gewinnt der mit weniger Ballbesitz. Jungs, nach Samstag ist alles drin. Vom 0-1 gegen Korea am Mittwoch bis zum 6-2-Endspielsieg gegen Kroatien in 3 Wochen. Wir haben diese 'FIFA'-Spaß-Turniere schon seit langem nicht mehr den Amateuren überlassen nach ihrem Viertelfinale: warum ausgerechnet 2018 damit anfangen?

 

Einfach nur jedes Spiel gewinnen. Was ist denn da so schwer dran? Brasilien, in all seiner archaischen Fußball-Primitivität, hat NULL Chance gegen uns, solange der Schiri nicht im Neymar-Fanclub ist. Überhaupt Neymar: Mit solch einer Null hätte doch selbst Nietzsche noch Mitleid (!) gehabt.

 

Belgien wird die große, große Herausforderung im Viertelfinale. Die spielen den schöneren, den besseren, den zielführenderen Fußball als wir. Aber das hat uns noch nie vom Titel abgehalten. Weder '54 noch '74.

 

Also ich sehe mich in drei Wochen wieder als Fußballweltmeister.

 

Ihr nicht?"